Willlkommen
Raum der Stille
01.02.2019 - 20:00 h
Konzertreihe
Verfolgungen in Iran
RUHI- Institut
Bahá'í-Denkmäler
Viersen
Dülken - Burgacker
Dülkener Stadtgarten
Süchteln
Bahá'í- Geschichte
Bahá'í- Schriften
Zitate - Bahá'í-Religion
Heilige Stätten in Israel
Bahá'í- Links
Datenschutzerklärung
Kontakt
Impressum


Am Geburtstag Bahá'u'lláhs, dem 10.11.2018, war es eine Ehre, bereits für den 200. Jahrestag der Geburt des Bab im kommenden Jahr im Eingangsbereich des Stadtgarten Dülkens zur Festwiese rechts neben einer Gedenktafel einen Baum zu pflanzen. Es ist ein säulenförmiger japanischer Hartriegel-Baum, der im Sommer weiß blühen wird. Im Herbst bekommt er himbeerähnliche Früchte. Die Blätter färben sich im Herbst vor dem Abfallen rot. Siyyid Ali Muhammad, genannt der Báb (arabisch, Das Tor) wurde am 1. Tag des Monats Muhharam im Jahre 1819 in Shiraz geboren. Bahá'u'llah wurde am 2. Tag des Monats Muhharam im Jahre 1817 in Teheran geboren. Das Universale Haus der Gerechtigkeit hob am 01.06.2018 in einem Brief an die Bahá'í-Weltgemeinde hervor, dass „die Größe dieses Tages, aus der Tatsache hervorgeht, dass dessen Kommen durch zwei göttliche Manifestationen angekündigt wurde, Deren Geburtstage vor Gott als ein Tag gelten.“Beide zeigten in ihrer Kindheit Ihr angeborenes Wissen. So wie Jesus Christus bereits als Kind in einem Tempel lehrte, so war es auch der Báb, der bereits als Kind auf alle Fragen eine Antwort hatte. Nach einer islamischen Überlieferung wurde göttlich verfügbares Wissen mit den Buchstaben von "A" bis "Z" verglichen. Und es wurde überliefert, dass bis zum Kommen des Propheten Muhammad der Menschheit nur zwei Buchstaben offenbart werden konnten und dass der Verheißene des Islam, der sog. Qaim, alle übrigen offenbaren werde. Der Báb offenbarte in Seiner sehr kurzen Zeitspanne von nur 6 Jahren in dem Zeitraum von 1844 bis zu Seinen Märtyrertod im Jahre 1850 diese übrigen Einheiten und bereitete damit das Kommen Bahá'u'llahs vor.

Bahá'u'lláh betitelte den Báb als den "König der Gottesboten".

Er wurde mit der Frühlingssonne verglichen, vor dem Höchststand der Sonne in der Herrlichkeit Seines Nachfolgers, Bahá'u'lláh (1817-1892).



Viersen - Stadtgarten Dülken - Baumdenkmal zum 200. Jahrestag der Geburt des Báb

Foto: Baumdenkmal für den 200. Jahrestag der Geburt des Báb (2019)


Für die Gedenktafel wurde ein kurzer Vers des Báb ausgewählt, den das Universale Hauses der Gerechtigkeit in Haifa, Israel, zur Vorbereitung des 200. Jahrestages des Báb aus dem persischen Bayan zitierte. In diesem Buch preist der Báb immer wieder Denjenigen, den Gott offenbaren wird, bekannt als Bahá'u'lláh. Der Báb weist darin auch auf die Weltordnung Bahá'u'lláhs, die im Kitáb-í-Aqdas oder dem Buche Aqdas offenbart wurde. Schon in der Offenbarung des Johannes, dem letzten Buch der Bibel, wurde eine Ordnung als "das neue Jerusalem" gelobt. Eine göttliche Ordnung, die in der Offenbarung des Johannes auch als  "eine himmlische Stadt", "eine neue Erde" und "ein neuer Himmel“ gepriesen wurde. Auf der Steintafel des Baumdenkmals wurde der folgende Vers aus Schriften von Báb eingearbeitet:


"Wohl dem, der seinen Blick auf die Ordnung Bahá'u'lláhs lenkt, 
 und seinem Herrn dankt.“     
                                                   Báb, aus dem persischen Bayan